MOD Pizza synchronisiert bewährte Vorgehensweisen, um mit Smartsheet zu wachsen

MOD Pizza verzeichnete ein schnelles Wachstum, verfügte aber nicht über ein System zur Neueröffnung von Filialen. Mit Smartsheet Control Center kann die Pizzakette einfach zusammenarbeiten und so Transparenz und Skalierungsmöglichkeiten für ihr schnell wachsendes Unternehmen erreichen.

Industrie

  • Einzelhandel

Organisationsgröße

  • Mittel (50–999 Mitarbeiter)

Region

  • Nordamerika

Benutzerfälle

  • Expansionsplanung

Skalierbarer Betrieb bringt Expansion und Kundenzufriedenheit

Mit Smartsheet Control Center kann MOD Pizza einfach mit Drittanbietern zusammenarbeiten und so Transparenz und Skalierungsmöglichkeiten für ihr schnell wachsendes Unternehmen erreichen.

Das Beste ist: Wenn wir die Zeit, die wir zur Abwicklung eines Bauprojekts benötigen, um eine Woche reduzieren, dann bedeutet das, dass wir jemandem eine Woche mehr Gehalt zahlen können. Wenn unsere Mitarbeiter glücklich sind, unsere MOD-Truppe in der Filiale bereit und motiviert ist, für uns zu arbeiten, dann werden sie auch die Kunden entsprechend behandeln.

Dan Gockel, Geschäftsführer

MOD Pizza ist eine Fast-Casual-Pizzakette, die 2008 in Seattle gegründet wurde. Die Restaurantkette verfügt derzeit über mehr als 200 Standorte in den USA und dem Vereinigten Königreich. Das schnelle Wachstum kann seinem Engagement zugeschrieben werden.

„Wir sind ein sehr zielorientiertes Unternehmen mit einer ganz bestimmten Mission“, so Dan Gockel, Geschäftsführer von MOD Pizza. „Wir servieren Pizzas, um die Menschen glücklich zu machen. Und wir konnten ein rasches Wachstum verzeichnen.“

„Die Eröffnung von einigen Filialen pro Jahr ist keine große Sache und wir können das managen. Aber als wir im letzten Jahr plötzlich 100 Filialen eröffnet haben, mussten wir 100 verschiedene Tabellen verwalten und all diese verschiedenen Daten“, so Elaina Mattingly, BI Developer II bei MOD Pizza.

„Es lässt sich gar nicht vermeiden, dass man ein Datum vergisst und dadurch vielleicht das ganze Projekt verzögert. Und das ist sehr teuer, was die Ressourcen angeht. Einer der wichtigsten Faktoren bei der Umstellung war es, nicht mehr diese ganzen Tabellen zu nutzen, sondern mit einem gewissen Maß an Automatisierung zu arbeiten.“

Gockel begann damit, die Filialentwicklungsprozesse des Unternehmens und die verwendeten Tools zu analysieren. „Unsere gesamte Zusammenarbeit basierte auf E-Mails, und die Mitarbeiter verschickten Excel-Workbooks“, so Gockel. „Oder sie verschickten E-Mails und dann mussten alle anderen Beteiligten ihre eigenen Blätter und Zeitpläne aktualisieren. Es gab keine festen Prozesse, kein Teilen von Informationen, überhaupt keine Zusammenarbeit während des ganzen Bewertungsprozesses.“

Die Lösung lag in etwas, worüber das Unternehmen bereits verfügte, das es aber nicht ausgenutzt hatte: Smartsheet.

Bewährte Vorgehensweisen einrichten

„Nun verfügen wir über einen durchgängigen Prozess, den wir aufrufen und in dem wir die jeweiligen Felder einfügen können“, so Mattingly. „Es gilt dasselbe für jede einzelne Filiale, jedes einzelne Projekt. Und sobald wir auf „Projekt erstellen“ klicken, dauert es nur wenige Sekunden, bis wir genau den Projektplan haben, den wir auch für alle anderen Projekte anwenden. Und dann alle Informationen und Details, die wir benötigen. Alles wird in ein Blatt eingefügt, sodass alle Beteiligen alle Aspekte an nur einem Ort nachverfolgen können. Dadurch sparen wir enorm viel Zeit.“

Die Flexibilität wahren

Smartsheet bietet uns auch die Flexibilität zur Individualisierung von Filialen. „Nicht alle unsere Filialen ähneln sich, doch die Prozesse sind ähnlich“, erklärt Gockel. „Mithilfe von Smartsheet Control Center können wir diesen Prozess also immer wieder nachbilden, ihn im Verlauf aber flexibel abändern.“

Zuvor hatte Mattingly Smartsheet zur Erstellung von Blättern und Berichten verwendet. „Ich finde, Smartsheet hat uns eine ganze Reihe neuer Funktionen eröffnet“, so Mattingly.

„Es ist ganz einfach, sich für das Produkt zu entscheiden, wenn man sich die Rendite anschaut und was Smartsheet in Bezug auf Zahlen möglich macht“, so Gockel. „Und das Beste ist: Wenn wir die Zeit, die wir zur Abwicklung eines Bauprojekts benötigen, um eine Woche reduzieren, dann bedeutet das, dass wir jemandem eine Woche mehr Gehalt zahlen können. Und wenn unsere Mitarbeiter glücklich sind, unsere MOD-Truppe in der Filiale bereit und motiviert ist, für uns zu arbeiten, dann werden sie auch die Kunden entsprechend behandeln.“